Gesundheit

Alokohol während der Diät – So beeinflusst Alkoholkonsum den Fettabbau

Alokohol während der Diät – So beeinflusst Alkoholkonsum den Fettabbau

Mit großen Schritten geht es auf das Jahresende zu und einer von vielen, guten Vorsätzen ist es ja bekanntlich immer wieder, weniger Alkohol zu trinken! Ganz egal ob wir Gesundheit verbessern oder unsere Diät Ziele besser unterstützen wollen: Wenn wir jetzt schon damit anfangen, unseren Alkoholkonsum zu reduzieren, klappt es mit diesem guten Vorsatz bestimmt! 

Insgesamt gibt es viele widersprüchliche Aussagen darüber, wie sich der Alkoholkonsum während einer Diät auf den Gewichtsverlust auswirken kann. Der folgende Blogbeitrag soll dir deshalb einen Einblick über die aktuelle Erkenntnislage zum Thema Alkohol verschaffen. Viel Spaß beim Lesen! 

Was ist Alkohol? 

Alkohol wird als Ethanol bezeichnet und ist eine psychoaktive Substanz, die normalerweise in Getränken enthalten ist. Er wird aus Hefe gewonnen, die Zucker in kohlenhydratreichen Lebensmitteln wie Trauben (zur Herstellung von Wein) und Getreide (zur Herstellung von Bier) abbauen.  

Der Genuss von Alkohol kann deine Stimmung und Geisteszustand beeinflussen. Jeder Mensch hat eine unterschiedliche Toleranz gegenüber einer unterschiedlichen Alkoholmenge. Bei manchen Menschen kann er das Selbstvertrauen stärken und ihr Urteilsvermögen beeinträchtigen, was zu einem Verhalten führt, das man hinterher oftmals bereut 

Was ist eine Alkoholeinheit? 

Alkoholeinheiten wurden erstmals 1987 im Vereinigten Königreich eingeführt, um den Menschen zu helfen, ihren Alkoholkonsum im Auge zu behalten. Eine Einheit entspricht 10 ml oder 8 g reinem Alkohol, was der Menge entspricht, die eine Person in einer Stunde verarbeiten kann. 

Die Empfehlungen der Regierung sehen vor, dass Männer und Frauen regelmäßig nicht mehr als 14 Einheiten pro Woche trinken und dies auf drei oder mehr Tage verteilen sollten. 14 Einheiten entsprechen 6 Pints Bier mit durchschnittlicher Stärke oder 10 kleine Gläser Wein mit geringer Stärke.   

Zudem kann man herausfinden, wie viele Einheiten in einem Getränk enthalten sind, indem man das Gesamtvolumen eines Getränks in ml mit seinem Alkoholgehalt multipliziert und das Ergebnis durch 1.000 dividiert. Zum Beispiel würde man für ein 568-ml-Pint Starkbier mit einem Alkoholgehalt von 5,2% Folgendes berechnen: 5,2 (%) x 568 (ml) geteilt durch 1.000 = 2,95 Einheiten.   

  • Ein 125 ml Glas Prosecco mit einem Alkoholgehalt von 12% entspricht 1,5 Einheiten.  
  • Ein 175 ml-Glas Weißwein mit einem Alkoholgehalt von 13% entspricht 2,3 Einheiten.  
  • Ein 568 ml Glas Apfelwein mit einem Alkoholgehalt von 4,5% entspricht 2,6 Einheiten.  
  • Ein Glas Gin and Tonic bestehend aus 25 ml Alkohol mit einem Alkoholgehalt von 40% entspricht 1 Einheit.  
  • Ein 50 ml-Portion Baileys/Irish Cream Liquor entsprechen 0,8 Einheiten. 

Welche gesundheitlichen Risiken und Vorteile sind mit Alkohol verbunden? 

Studien haben die negativen gesundheitlichen Folgen aufgezeigt, die übermäßiger Alkoholkonsum mit sich bringt, wie beispielsweise Herzkrankheiten, Fettleibigkeit und Krebs. 

Einige Studien verbinden wenig bis mäßigen Alkoholkonsum mit einem geringeren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Vergleich zu Nichttrinkern. Es wird vermutet, dass in einigen alkoholischen Getränken, wie Rotwein, Antioxidantien enthalten sind, die mit einer herzschützenden Wirkung verbunden sind. 

Das bedeutet nicht, dass man für eine gute Gesundheit Alkohol trinken muss, da man dieselben Antioxidantien in vielen Obst- und Gemüsesorten finden kann. Wenn man jedoch im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung hin und wieder gerne ein alkoholisches Getränk zu sich nimmt, zeigt die Evidenz, dass es keinen signifikanten Schaden anrichtet. 

Verursacht Alkohol eine Gewichtszunahme? 

Studien haben einen Alkoholkonsum mit einer Gewichtszunahme in Verbindung bringen können (6,7). Übermäßiger Alkoholkonsum führt nicht nur zu einer starken Kalorieneinnahmen durch die Getränke selbst, sondern gelegentlich führt dieser ebenso zu dem Verlangen nach fettigen Lebensmitteln nach dem Konsum.  

Wusstest du schon? Ein mittleres Glas Wein von 175 ml enthält etwa 140 Kalorien. Wenn dieser dann noch mit einem zuckerreichen Mischgetränk wie Limonade oder Saft vermengt wird, steigt dieser Kaloriengehalt noch mehr.  

Für einen Gewichtsverlust ist es wichtig, unsere Kalorienaufnahme auf ein Minimum zu reduzieren. Hierbei möchten wir nährstoffreiche Lebensmittel wählen, um das Beste aus unseren täglichen Kalorien zu machen, anstatt leere Kalorien, wie Alkohol, zu uns zu nehmen. Leere Kalorien ist ein Begriff, der verwendet wird, wenn wir ein energiereiches Nahrungsmittel oder Getränk zu uns nehmen, welche fast keine Nährstoffe enthält. 

Zudem kann Alkohol unsere Hemmschwelle senken, wodurch wir uns oftmals aus Bequemlichkeit für kalorienreichere Lebensmittel entscheiden, die wir normalerweise währen eine Diät versuchen zu vermeiden.  

Außerdem kann sich Alkoholkonsum – ganz egal in welchen Mengen – auf unseren Schlaf auswirken. Studien haben bewiesen, dass Alkohol bei gesunden Personen dazu beitragen kann, schnell und tief schlafen zu könnenJedoch bedeutet das nicht, dass unser Schlaf unter Alkohol von guter Qualität ist, denn Alkohol kann unseren REM-Schlaf (Rapid Eye Movement) verringern. REM ist wichtig für die Wiederherstellung mentaler Prozesse, wie Erinnerungen und emotionale Verarbeitung. 

Kann ich während meiner Diät trotzdem Alkohol trinken?  

Um abzunehmen müssen wir zunächst sicherstellen, dass wir uns in einem Kaloriendefizit befinden. Das bedeutet, dass wir täglich weniger Kalorien zu uns nehmen müssen, als dass wir verbrennen. Die exante Diätpläne werden dir dabei helfen, dieses Kaloriendefizit zu schaffen, um eine angestrebte Gewichtsabnahme zu fördern. 

Bevor du dich für eine Diät entscheidest, ist es in der Regel ratsam, einen Zeitraum des Jahres zu wählen, in dem dein „sozialer Kalender” relativ frei ist, damit du dich leichter und ohne Ablenkung auf dein Vorhaben konzentrieren kannst. 

Wenn du einem exante Diätplän befolgen möchtest, empfehlen wir, Alkohol zu vermeiden, damit du deine Kalorienzufuhr besser kontrollieren kannst. Wenn du dich mit Freunden oder Familie triffst, kannst du aus einer Vielzahl kalorienarmer, alkoholfreier Getränke wählen oder dich einfach für eine Light Limonade entscheiden.  

Hier ein paar Beispiele für kalorienarme, alkoholische Getränke:  

  • Ein Schuss einer beliebigen Spirituose nach Wahl, wie Wodka oder Gin, mit einem zuckerfreien Mischgetränk, wie Soda oder Light Limonade (i.d.R. weniger als 100 Kalorien). 
  • Ein Glas Prosecco oder Champagner (i.d.R. weniger als 100 Kalorien). 

Wie führe ich eine Alkoholentgiftung durch? 

Es besteht keine Notwendigkeit, unseren Körper in einen „Entgiftungsmodus“ zu drängen, weil unser Körper dies bereits selbstständig tut. Wenn du jedoch deinen Alkoholkonsum reduzieren möchtest, ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt, um sich zu motivieren und anzufangen.   

Alte Gewohnheiten zu brechen, kann schwierig sein, weshalb wir dich ermutigen möchten, schrittweise daran zu arbeiten, sie zu brechen und neue zu schaffen. Versuche dich darauf zu konzentrieren, den Alkoholkonsum allmählich zu reduzieren, indem du dir kleine Ziele setzt. 

Wenn du derzeit beispielsweise fünfmal pro Woche trinkst, versuche nächste Woche nur viermal zu trinken und fahre dann mit dem nächsten Ziel fort, wenn du dich in der Lage dazu fühlst.  

Übermäßiger Alkoholkonsum kann zu Gewichtszunahme und verschiedenen Gesundsproblemen führen. 

Du musst Alkohol nicht ganz meiden, aber eine Verringerung des Alkoholkonsums hilft Ihnen, Gewicht zu verlieren und deine Gesundheit insgesamt zu verbessern. Die Empfehlungen der Regierung beinhalten u.a. die Vermeidung von Alkoholkonsum an aufeinander folgenden Tagen und das Ziel, nicht mehr als 14 Einheiten pro Woche zu trinken.   

Wenn du einem exante Diätplan befolgen möchtest, empfehlen wir, Alkohol zu vermeiden, damit du deine Kalorienzufuhr besser kontrollieren kannst.  

10 Abnehmtipps, um diesen Herbst den Versuchungen zu widerstehen

Abnehmen

10 Abnehmtipps, um diesen Herbst den Versuchungen zu widerstehen

2020-09-17 09:33:12Von Katharina

Bitte beachte, dass unsere Blogartikel nur zu Informations- und Bildungszwecken verwendet werden und nicht als medizinischer Ratschlag gedacht sind. Bei Problem kontaktiere bitte einen Experten, bevor du Nahrungsergänzungsmittel einnimmst oder größere Änderungen an deiner Ernährung vornimmst.


Research: drinking in the UK during lockdown and beyond | Alcohol Change UK. (2020). Retrieved 25 September 2020, from https://alcoholchange.org.uk/blog/2020/drinking-in-the-uk-during-lockdown-and-beyond. 

Steele, C. and Josephs, R., 1990. Alcohol myopia. Its prized and dangerous effects. American Psychologist, [online] 45(8), pp.921-33. Available at: <https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/2221564/> [Accessed 13 September 2020]. 

Steele, C. and Southwick, L., 1985. Alcohol and social behavior: I. The psychology of drunken excess. Journal of Personality and Social Psychology, 48(1), pp.18-34. 

Every Mind Matters | One You. (2020). Retrieved 20 September 2020, from https://www.nhs.uk/oneyou/for-your-body/drink-less/know-your-alcohol-units/. 

Grønbaek, M. (2009). The positive and negative health effects of alcohol- and the public health implications. Journal Of Internal Medicine265(4), 407-420. doi: 10.1111/j.1365-2796.2009.02082.x. 

Castaldo, Narváez, Izzo, Graziani, GaspariMinno, & Ritieni. (2019). Red Wine Consumption and Cardiovascular Health. Molecules24(19), 3626. doi: 10.3390/molecules24193626 

Booranasuksakul, U., Singhato, A., Rueangsri, N., & Prasertsri, P. (2019). Association between alcohol consumption and body mass index in university students. Asian/Pacific Island Nursing Journal4(1), 57-65. doi: 10.31372/20190401.1035. 

Markwald, R., Melanson, E., Smith, M., Higgins, J., Perreault, L., Eckel, R., & Wright, K. (2013). Impact of insufficient sleep on total daily energy expenditure, food intake, and weight gain. Proceedings Of The National Academy Of Sciences110(14), 5695-5700. doi: 10.1073/pnas.1216951110. 

van Schrojenstein Lantman, M., Roth, T., Roehrs, T., & Verster, J. (2017). Alcohol Hangover, Sleep Quality, and Daytime Sleepiness. Sleep And Vigilance, 1(1), 37-41. doi: 10.1007/s41782-017-0008-7 

Klein, A., & Kiat, H. (2014). Detox diets for toxin elimination and weight management: a critical review of the evidence. Journal Of Human Nutrition And Dietetics28(6), 675-686. doi: 10.1111/jhn.12286. 



Katharina

Katharina

Autor und Experte


Katharina gefällt momentan...


Sichere dir 60 Shakes für 54€ und zahle pro Shake nur 90 Cent! Mit dem Code: 60SHAKES Jetzt entdecken